Rechtliches+Kontakt

8. Wintertreffen auf Schloß Buchenau 2011

Schlagwörter: 

 8.Wintertreffen auf Schloß Buchenau

Ein Bericht von Elki und Bonsai
Der Winter 2010/2011 hatte uns schon einigermaßen im Griff gehabt. Von Ende November bis ins neue Jahr hinein waren die Straßen und die Umgebung fast durchgehend weiß, vielerorts mit extremen Schneemengen. Die Vorbereitung für die Ausfahrt gestaltete sich dabei, nach Aussage des Tourscouts, etwas schwierig. Nicht nur das, -23°C in der Nacht vor der geplanten gemeinsamen Erkundung von Elki und Schwarzer Drachen machten schon das zunichte, weil Elki's eL in der Frühe lautstark mit Hupen gegen das Starten protestierte, und der Drachen also dann alleine los musste. Darüber - der Kampf mit den Schneemassen- soll ein Film existieren, den ich mir noch besorgen muss und von dem ich dann hier noch einige Ausschnitte veröffentlichen werde.
Sollte das so weitergehen, (normalerweise schneit's ja erst im Januar so richtig?!) würde die Ausfahrt richtig spaßig werden. Doch wie sollte es anders sein, man hatte sich endlich an die Fahrweise auf Eis und Schnee gewöhnt und war gut vorbereitet und dann das: Am Tag des Treffens war es nicht mehr da, das weiße Zeugs. Mir war es egal, wir werden wohl nie Freunde werden, das weiße Zeugs und ich.
 
Der Donnerstag unserer Anreise war da. Das Auto wurde wieder bis unter die Dachkante vollgepackt und los ging es. Wir trafen, nach einer ruhigen Fahrt, gegen 19:00 Uhr auf Schloss Buchenau ein, wo schon Hovianer mit Familie und der Schwarze Drachen warteten. Kurz das Auto ausgeräumt, das Zimmer bezogen und dann ging es ab nach Soisdorf, in ein Restaurant, wo man sehr gut Essen kann und wo wir, die schon Donnerstags anreisen, seit Jahren abends hinfahren. Elki, die eigentlich auch kommen wollte, musste leider absagen, da sie sich in der Woche den Magen verrenkt hatte und das schön in der Familie weitergegeben hatte.
 
Am Freitag morgen, nach einem reichhaltigen Frühstück, machten wir uns, Hovianer, Schwarzer Drachen und ich, auf die Ausfahrtbesichtigungstour. Durch den größtenteils nicht mehr vorhandenen Schnee, konnte die Wegstrecke, bis auf zwei Ausnahmen, gefahrlos befahren werden. Nach ca. 5 Stunden auf unserer Erkundungstour, trafen wir wieder auf Schloss-Buchenau ein, wo sich in der Zwischenzeit schon einige Clubmitglieder mehr eingefunden hatten. Nach und nach trafen fast alle Clubmitglieder ein und es wurde ein ruhiger entspannter Abend. Um Mitternacht herum trafen noch die Spätankömmlinge Fam. Breyer und Abrax97 mit Familie ein.
Zur Frühstückszeit am Samstag morgen konnten wir dann noch Steppenwolf und Flamingo mit Anhang begrüßen und waren nun vollzählig. Gegen 10:30 ging es dann los. Eigentlich sollte in Gruppen zu 4-5 Fahrzeugen gefahren werden, aber am Ende waren es dann nur 2 Gruppen.
Nachdem die zweite Gruppe verschwunden war, machten sich der Schwarze Drachen und ich uns auf dem kürzesten Weg zur ersten Versorgungsstation. Wir hatten gerade angefangen das Dreibein aufzustellen, trudelte schon die erste Gruppe ein.
Hey Leute, wenn man sich schon mit der Ausarbeitung einer Fahrtstrecke die Mühe macht, dann sollte man schon von A über nach A1, A2, A3 nach B fahren und nicht einfach von A nach B!
Nachdem alle mit heißer Gulasch- und Linsensuppe mit Brötchen und Würstchen versorgt waren, ließen Schwarzer Drachen und ich alles stehen und liegen und machten uns auf zum nächsten Treffpunkt. Währenddessen luden Elki und Offroad-Ranger die Verpflegungsutensilien in ihre Fahrzeuge und folgten mit ihren Gruppen der weiteren Route.
Treffpunkt war Eisenach. Schwarzer Drachen hatte in seiner Heimatstadt zwei Führungen organisiert, eine im Verein Automobilbaumuseum Eisenach, wo uns der Vereinsvorsitzende Wolfram Böhnhart dessen Aufgaben erklärte, einzelne Fahrzeuge vorstellte und mitteilte was der Verein für die Zukunft plant . Dort waren überwiegend Fahrzeugmodelle aus Zeiten des geteilten Deutschlands zu finden, aber auch noch ältere, teils liebevoll restauriert, teils im Ursprungszustand. Durchgefroren wechselten wir dann aus den unbeheizten Hallen des Vereins zur zweiten Führung ins mollig warme Automobilmuseum, wo uns die wechselvolle Geschichte des Fahrzeugbaus in Eisenach erklärt wurde.
Ein kleiner Bericht mit ein paar Bildern war gleich am nächsten Tag auf www.eisenachonline.de/nachrichten/archiv/2011.01.31/news/last/2011.01.31-22997 zu finden.
Nach den Führungen gab es vor dem Museum heißen Kaffee und Kuchen für die Teilnehmer. Der Kaffee durfte auch gern HEIß sein -- denn trotz Sonnenscheins war es eisig kalt. Danach machten sich alle im Konvoi auf den Nachhauseweg zum Schloss-Buchenau. Hier gab es ein leckeres Abendessen, Buffet mit toller Auswahl, Salat, Nachtisch, was das Herz begehrt - was sich alle schmecken ließen. Der Tag fand dann einen geselligen Abschluss in der Bar oder in dem Aufenthaltsraum nebenan.
Am Sonntag nach dem Frühstück, die letzten Bissen waren gerade herunter geschluckt, standen sonst  viele schon Gewehr bei Fuß, zur Abreise bereit. Nicht jedoch heute, als wollten sie das Wochenende noch hinauszögern, fanden noch anregende Unterhaltungen statt und die ersten machten sich erst gegen 11:00-12:00 Uhr tröpfchenweise auf den Nachhauseweg.
Die Ersten werden die Letzten sein, steht irgendwo geschrieben und so war es auch. Wir, die schon am Donnerstag angereist waren, räumten noch ein wenig auf, beglichen die Rechnung mit dem Schlossherrn und machten uns gegen 14:00 Uhr auf den Weg nach Hause.
Wir möchten uns bei den teilnehmenden Clubmitgliedern und deren Familienangehörigen für das schöne Wochenende bedanken und hoffen, wir sehen uns im nächsten Jahr wieder.
Einen besonderen Dank auch an den Schwarzen Drachen, der sich in diesem Jahr um die Ausarbeitung der Tourstrecke gekümmert hat und auch für die Orga der Termine verantwortlich war. Auch noch einen Dank an das Team von Schloss-Buchenau.
(Bilder folgen)