Rechtliches+Kontakt

9. Wintertreffen auf Schloß Buchenau 2012

Schlagwörter: 

9.Wintertreffen auf Schloß Buchenau  2012

Kaum in´s neue Jahr gerutscht, ging es schon wieder an die Planung des diesjährigen Wintertreffens. Nach einem Anruf bei Richard und einem “Brainstorming” (was für ein doofes Wort! Nennen wir es der Einfachheit halber lieber Gedankenaustausch!) stand fest: die Ausfahrt sollte Richtung Osten (Himmelsrichtung! ;-) ) gehen.
Soweit so gut! Wohin dann? einiges fiel sofort weg: Eisenach-waren wir letztes Jahr! Merkers-zu teuer und zu viel Auflagen/Einschränkungen!! Halt, da war doch mal ein angefangenes Projekt, welches ich dann aus Zeitmangel aufgegeben/verschoben hab!! Und da gab es ein lustiges Kneipchen. Zumindest im Sommer, weil im Winter eigentlich immer zu, aber mal sehen ob man da nicht was machen kann.
So bin ich dann an einem Freitagmorgen nach Trusetal gefahren um die Turmbaude zu erkunden und nach was zum anschauen so sehen. Langer Text, kurzer Sinn, in der Touristeninfornation Trusetal  http://www.trusetal-thuer.de/ habe ich eine kompetente Ansprechpartnerin gefunden, die nicht nur den Kontakt zur Betreiberin der Turmbaude herstellen konnte, sondern auch eine Sonderführung für das Besucherbergwerk Hühn http://www.trusetal-thuer.de/sehenswuerde/bbw.html vermitteln konnte. (Anmerkung: beide Sachen haben normalerweise im Winter zu!)
Nach Kurzer Rücksprache im Vorstand haben wir entschieden: dieses Jahr gibt es zur Entlastung des Orgateams mal keine Suppe, sondern “was anderes” (siehe später).
Soweit die Vorbereitungen. Nun kann das WT-WE (Anmerk. d. Redaktion: WinterTreffen-WochenEnde) kommen.

Am Donnerstag wurden von mir Zuhause noch schnell die Teilnehmerzahlen an´s Besucherbergwerk und die Turmbaute übermittelt, bevor ich mich auf den Weg nach Buchenau machte. Dort eingetroffen kam kurz nach mir Werner und ein wenig später Ralf und Chris an. Bei einem von mir spendierten “Nachfolger” des Schwarzer Drachen http://www.eisenacher-brauerei.de/schwarzer-esel wurden letzte Vorbereitungen getroffen und auf Richard gewartet, der dann auch bald mit Hilde eintraf. Jetzt noch schnell die Zimmeraufteilung geplant und schon konnten wir zu dem, schon zum Ritual  gewordenen Abendessen, im “Zum goldenen Stern” http://www.goldener-stern.net/de/startseite.html aufbrechen. Lecker war´s! Schnell noch einen Absacker in der Schloßbar, dann kann Freitag werden.

Freitag: Nach einen reichhaltigen Frühstück: Aufgabenverteilung für´s Vorauskommando. Hilde und Ralf bleiben im Schloß und machen das Empfangskomitee. Richard, Werner, Chris und ich fahren die von mir vor 14 Tagen geplante Tour ab. (da ich sie von Ost nach West abgefahren und beschriftet hab ist es nicht sicher das sie von West nach Ost auch funktioniert) Da ich die Tour kenne werden Werner (Pilot) und Chris (Navigator) kurzerhand zu “Beta-Testern” gemacht, während Richard und ich als Testüberwacher, Zeitnehmer, “Wiederinrichtungbringer” fungieren. Wohin zu viel Vertrauen in Technik, Beifahrer, Unfehlbarkeit beim 15 Ziffern eintippen und zu wenig lesen führen kann…………;-) Werner rechts ist da wo du nicht sitzt und nicht da wo dein Naiv behauptet!
Nach einer kleinen Startverwirrung konnte die Strecke dann als Wintertreffenstauglich eingestuft werden. Wobei uns die letzten 600m wegen am Freitag eingesetzten Schneefalls schon ein wenig Sorgen gemacht haben.
Auf dem Rückweg noch schnell bei der Tourist-Information vorbeigeschaut und mit Herrn Kaebel weitere Projekte besprochen. (Danke für den Kaffee!)
Zurück im Schloß waren dann schon weitere Teilnehmer des WT`s eingetroffen und so nach und nach wurden wir vollzählig.

Da der Schloßbesitzer dieses Jahr 2 weitere! Gruppen einquartiert hatte, haben wir nicht unseren sonst üblichen Aufenthaltsraum bekommen, sondern mußten mit der sogenannten Kapelle vorlieb nehmen, was sich aber durch kurze Wege zum Buffet und am Sonntagmorgen durch einen kostenfreien Comedybeitag auszeichnete: “iß gene butta da!” ;-)

Samstag, nach einem reichhaltigen Frühstück, dann kurze Fahrerbesprechung mit der Bitte die letzten 600m zu schonen (woran sich dann auch alle ausnahmslos gehalten haben! Danke nochmal dafür!) und schon ging es in 2 Gruppen los.
Vorbei am “Stromer”, über das Gegenteil vom “Seenotierer”, vorbei an Grisu´s Traum zu unserer Futterstelle. Dort warteten Richard und ich dann schon auf das Eintreffen der 2 Gruppen.
Als alle da waren gab es Thüringer Rostbrätel http://de.wikipedia.org/wiki/Rostbrätel mit Bratkartoffeln in der extra für uns geöffneten und beheizten Turmbaude.
Als alle satt (und träge!) waren ging es die 600m wieder bergab zum Besucherbergwerk Hühn, wo uns der “Bergfüher”? “Bergmann mit Führungsqualitäten”?,  “Druckluftbeauftragte”?,  einigen wir uns mal auf  “Museumsbeauftragter” erwartete. Schnell noch zum obligatorischen Gruppenfoto mit Club-Fahne aufgereiht und schon ging es unter Tage, wo wir auf eine nette Art und Weise einiges über Fluss- und Schwerspat, die Arbeit unter Tage und die dazugehörige Technik erfahren konnten. (Auch hier noch mal ein Danke für die klasse Führung und auch noch ein Danke für die Überlassung des Raumes mit der Kaffeetafel!) Dank der Fürsorge der Tourist-Information Trusetal und des Besucherbergwerkes Hühn musste dieses Jahr der Kaffee und Kuchen  nicht im eisigkalten Wind eingenommen werden, sondern konnte Windgeschützt an einer von o.g. zur Verfügung gestellten Kaffeetafel eingenommen werde.
Zurück im Schoß wurde die Bar unsicher gemacht. Dieses Jahr, dank der 2 weiteren Gruppen im Schloss, mit Bedienung.
Nach dem reichhaltigen Buffet wurden dann an der Bar noch bis weit in die Nacht Erfahrungen und Erlebnisse ausgetauscht und weitere Pläne geschmiedet.

Am Sonntag war dann nach dem Frühstück (“bei uns alles in butter”!) langsam  wieder Aufbruchsstimmung und alle machten sich auf den Weg nach Hause.
Mir hat es gefallen! Ich hoffe Euch auch. Wenn ja, sehen wir uns nächstes Jahr zum 10. Wintertreffen. Gruß Tomax